Bauschaden im Rechenzentrum?


Immer wieder kommt es bei der Durchführung von Bauarbeiten in Serverräumen und Rechenzentren zu mittleren bis starken Verschmutzungen der Räumlichkeiten. Dadurch können die im Betrieb befindlichen IT-Anlagen beschädigt, oder zerstört werden. Hierbei spricht man von einem Bauschaden im Rechenzentrum, bzw. Bau Staubschaden, der eine umgehende und professionelle Bau Staubbeseitigung erforderlich macht.

Wer jetzt nicht umgehend handelt, muss mit schwerwiegenden Problemen und Störungen rechnen. Besonders, wenn neben den Baustäuben auch noch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit hinzu kommt. Dadurch können ganze Unternehmen lahmgelegt werden, was einen erheblichen wirtschaftlichen Verlust bedeuten kann.

Wie geht man jetzt richtigerweise vor?
Die folgenden Fragen sollten schnellstmöglich geklärt werden:

  • Ist eine fachliche und schnelle Sanierung der IT-Anlagen möglich?
    Diese Frage ist eindeutig mit „Ja“ zu beantworten.
    Unser Unternehmen ist auf die professionelle Trockensanierung von baustaubverschmutzten EDV-Geräten und IT-Anlagen spezialisiert. Es kann Ihnen europaweit innerhalb kürzester Zeit die jeweils erforderliche Dienstleistung anbieten. Eine professionelle Sanierung ist günstiger als Sie denken!

  • Wer ist für den Schaden verantwortlich?
    Ist der Verantwortliche bereit, den verursachten Schaden zu übernehmen?
    Erfolgt die Abwicklung über die Betriebshaftpflichtversicherung des Verursachers?

    Die Einschaltung einer Versicherung kann die Schadensbehebung extrem strecken und somit das Risikopotential deutlich erhöhen (im gegebenen Fall können wir eine Beweissicherung durchführen).

  • Stehen die kontaminierten Geräte und IT-Anlagen noch unter Wartung?
    - Wenn ja, ist der Wartungsnehmer in der Lage, kontaminierte Geräte und IT-Anlagen
    professionell zu sanieren?

    - Wenn nein, stimmt der Wartungsnehmer der Sanierung durch ein externes Spezialunternehmen (Sanierungsfreigabe) zu?
  • Wenn ja (Sanierungsfreigabe), können Sie sich beruhigt an uns wenden!

  • Wenn nein (Sanierungsablehnung), wird eine notwendige Problemlösung schwieriger. Jetzt gibt es nicht viele Möglichkeiten:
  • Möglichkeit 1 (Wartungsverlust):
    Sie lassen die Geräte über uns inklusive Gewährleistungsanspruch sanieren. Dabei müssen Sie aber in Kauf nehmen, dass der Wartungsnehmer den Wartungsvertrag aussetzt oder kündigt. Sollte der Wartungsgeber auch gleichzeitig ein Hersteller zu wartender Geräte sein, kann es sehr problematisch werden, wenn dieser im Vorfeld der Baumaßnahmen nicht involviert wurde.

  • Möglichkeit 2 (Wartungsverlust):
    Der Wartungsnehmer stimmt  einer Sanierung nicht zu. Er teilt Ihnen mit, bei Zuwiderhandlung den Wartungsvertrag zu kündigen. Er schlägt Ihnen aber vor, Neugeräte anzuschaffen, um auch weiterhin eine Herstellerwartung in Anspruch nehmen zu können. Die Aussagen können von Hersteller zu Hersteller variieren!

  • Möglichkeit 3 (Risikobewertung):
    Sie möchten die Anlagen auf eigenes Risiko weiter betreiben, um Alternativen zu finden, oder Sie planen einen Gerätewechsel. Unsere Empfehlung: Lassen Sie bei uns eine Risikoanalyse und Risikobewertung durch einen unabhängigen Sachverständigen durchführen. So wissen Sie genau, wie es wirklich um Ihre IT-Anlagen bestellt ist. Diese Analyse gibt einerseits Auskunft über den entstandenen Schaden. Andererseits sind Sie über die weitere Lauffähigkeit betroffener Geräte und Anlagen im Bilde. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Bausachschadenbewertung ..

Weiteren Fragen? Bitte wenden Sie sich an unser Unternehmen, damit wir die entsprechenden Reinigungs-Maßnahmen in die Wege leiten können.